Witterungsbedingt musste der Fronleichnamsgottesdienst 2019 am 20. Juni unter das sichere Dach der Pfarrkirche St. Karl Borromäus ausweichen. Schon früh am Morgen wurde deshalb der Blumenteppich nicht im Stadtgarten, sondern vor dem Alter in der Kirche ausgelegt. Fronleichnam ist das Fest des Leibes Christi, weshalb am Ende des Gottesdiensts das Allerheiligste in einer Monstranz beim Festzug durch die Kirche getragen wurde.

In seiner Predigt ging Pfarrer Gerald Warmuth auf die Bedeutung des Leibes Christi und damit des Brotes ein. Das Brot zu teilen stehe für unendlich viel mehr als die Nahrung zu teilen. Wer Brot mit einem anderen Menschen teile, der stelle eine Verbindung her, der biete dem anderen Aufnahme und Teilhabe. Aus dem Spanischen zitierte Warmuth den „Companero“ als Wort für Freund, in dessen Wortstamm das Wort „Pan“ für Brot stehe. Die Botschaft der Fronleichnamspredigt lautete daher: „Wer teilt, hat mehr“, wie bei der „wundersamen Brotvermehrung“ in der Bibel, bei der am Ende durch das Teilen ein großer Überschuss erzielt wurde ( Lesen Sie die ganze Predigt Fronleichnam 2019 ).

Wie im Freien wurde der Fronleichnamsgottesdienst auch in der Kirche von einem Bläserensemble, durch das Orgelspiel unterstützt, unter der Leitung von Peter Kranefoed begleitet, das den Gottesdienst wunderbar untermalte. Nach der abschließenden Prozession lud das Zeltlager Team zur Hocketse unter der Kirche ein. Bei Bier und Weißwürsten war dann auch im Freien das zeitweilig wieder eingetretene schöne Wetter zu genießen.